Warum sind Reha-Ziele in der medizinischen Rehabilitation wichtig?

Studienergebnisse haben gezeigt, dass Patienten ein hohes Bed√ľrfnis nach Information (Jenkins et al., 2001) und einer vertrauensvollen Arzt-Patient-Beziehung (Meyer et al., 2008) aufweisen. Sie m√∂chten zunehmend in medizinische Entscheidungsfindungsprozesse einbezogen werden (Neuderth et al., 2006; Strull et al., 1984).

Als zentraler Bestandteil einerRehabilitation soll Reha-Zielarbeit den Rehabilitanden dazu bef√§higen, gemeinsam mit den Behandelnden gesundheitliche Ziele festzulegen und diese zu verfolgen. Damit weist sie starke Parallelen zum Konzept der partizipativen Entscheidungsfindung (engl. Shared Decision Making) auf. Individuelle Reha-Ziele sind ein Ausdruck der Patientenorientierung in der medizinischen Rehabilitation. Unter Patientenorientierung wird die Ausrichtung von Strukturen, Prozessen und Ergebnissen einer Einrichtung an den Bed√ľrfnissen und Pr√§ferenzen der Patienten verstanden (Klemperer, 2000; K√∂rner, 2012). Ihr Recht nach Information, Aufkl√§rung und Beteiligung wurde in den letzten 15 Jahren deutlich gest√§rkt. Sozialversicherungstr√§ger und der Sachverst√§ndigenrat der Konzertierten Aktion im Gesundheitswesen empfehlen auch die Abstimmung von Behandlungsma√ünahmen auf die Bed√ľrfnisse und Ressourcen der Patienten sowie die F√∂rderung ihrer Selbstmanagementkompetenzen (Huber, 2011; Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen, 2001).

Mittlerweile sind diese Rechte auch juristisch und institutionell st√§rker verankert worden. Die Sozialgesetzb√ľcher welche sich an die verschiedenen Tr√§ger der Rehabilitation richten, wurden erg√§nzt (u. a. ¬ß 135 ff Sozialgesetzbuch V von 2004; ¬ß9 Sozialgesetzbuch IX von 2001). Die Deutsche Rentenversicherung Bund macht im Rahmen ihrer Qualit√§tssicherung (QS) Vorgaben zu Zielvereinbarungen in der medizinischen Rehabilitation, √ľberpr√ľft diese u. a. im Peer Review-Verfahren und zieht diese Aspekte in der Rehabilitandenbefragung mit ein.

Eine behindertenrechtliche Perspektive auf das Rehabilitationsgeschehen liefert wertvolle Ansatzpunkte, um den Gesundheitszustand von Menschen mit Behinderungen besser zu verstehen. Medizinische Ma√ünahmen werden dadurch in den erweiterten gesellschaftlichen Zusammenhang eingeordnet, wie z. B. im ersten World Report on Disability (World Health Organization & World Bank, 2011). Individuelle Zielvereinbarungen bedeuten mehr Mitsprache und Selbstbestimmung f√ľr Menschen mit Behinderungen. Sie spielen auch eine zentrale Rolle bei anderen Leistungen zur Teilhabe, wie etwa beim pers√∂nlichen Budget (Metzler et al., 2006).