Welche Projektschritte liegen dem Arbeitsbuch zugrunde?

Zur Erreichung der Projektziele wurden folgende Schritte durchgef√ľhrt:

Bestandsaufnahme zur derzeitigen Praxis von Reha-Zielvereinbarungen

Neben einer bundesweiten Befragung von Rehabilitationseinrichtungen (n=1.502) unterschiedlicher Indikationsgebiete zur derzeitigen Praxis von Zielvereinbarungen (Quaschning et al., 2014) wurde um eine Zusendung von Konzepten und Arbeitsmaterialien gebeten, die in der klinischen Praxis - u. a. zur Vereinbarung, Dokumentation oder √úberpr√ľfung von Reha-Zielen - bereits eingesetzt werden.

17,4% der Einrichtungen haben Materialien zugesandt, die sowohl die große Vielfalt bestehender Konzepte als auch den unterschiedlichen Bedarf der Einrichtungen, in Abhängigkeit der Zielgruppe (Kinder/Jugendliche und Erwachsene), der Indikation (somatisch/psychosomatisch) und des Settings (ambulant/stationär) widerspiegeln (Bredehorst et al., 2014).

Stand der Forschung

Es wurde eine umfassende Literaturrecherche in allen g√§ngigen Datenbanken sowie auf einschl√§gigen Websites vorgenommen. In diesem Rahmen wurden u. a. zentrale Kriterien zur Bewertung von Konzepten und Instrumenten f√ľr Zielvereinbarungen extrahiert. In Modul 1.2.2 wird ausf√ľhrlicher beschrieben, wie der derzeitige Stand der Forschung bei der Entwicklung des Arbeitsbuches einbezogen wurde.

Identifikation von Bewertungskriterien

Im Rahmen der Literaturrecherche wurden zentrale Kriterien zur Bewertung von Konzepten und Instrumenten f√ľr Zielvereinbarungen entwickelt und in die √ľbergeordneten Dimensionen ‚ÄěQualit√§tsanforderungen‚Äú und ‚ÄěAspekte der Praktikabilit√§t‚Äú gegliedert (s. Modul 1.2.3). Diese wurden durch den Projektbeirat im Rahmen einer schriftlichen Befragung gewichtet und durch weitere Kriterien erg√§nzt.

Gewährleistung von Alltagsnähe und Praxisbezug

Zur Gew√§hrleistung von Alltagsn√§he und Praxisbezug wurde zu Projekt-Beginn ein Beirat aus Wissenschaftlern, Praktikern verschiedener Berufsgruppen und Rehabilitanden eingerichtet und aktiv in die Projektentwicklung mit einbezogen. Dies geschah unter anderem durch eine schriftliche Befragung und die Durchf√ľhrung eines Workshops. Erg√§nzend dazu wurde eine vorl√§ufige Version des Arbeitsbuches in drei Reha-Einrichtungen getestet und anschlie√üend modifiziert (siehe Danksagung).

Zur Alltagsn√§he tr√§gt jedoch vor allem die Integration zugesandter Arbeitsmaterialien aus den Reha-Einrichtungen bei. Diese wurden entweder als Abbildungen in den Text unter Reha-Zielarbeit¬† eingef√ľgt oder sind auf dieser Seite unter Praxisbeispiele zu finden. Unter Beachtung der Urheberrechte k√∂nnen diese einrichtungsintern genutzt und den eigenen Bed√ľrfnissen angepasst werden.